Was ist Permakultur?

...und was wir mit PermaSchmaus tun wollen

Im kleinen Anpacken, was wir uns global wünschen – dass Permakultur in der Landwirtschaft sich lohnt – sich lohnt für Mensch, Pflanze, Tier. Uns bewegen – auf Feld und Fahrrad. Zwischen Stadt und Land, Zwischen Produzentin und Konsument.

Wir möchten die Grundsätze der Permakultur anwenden, indem wir erstens, Bewährtes hegen und pflegen, zweitens, existierende Systeme durch die Verknüpfung bereits vorhandener Elemente verstärken, und drittens, neue, nützliche Elemente einführen. Wollen wir zu viel? Egal, wir gehen Schritt für Schritt – oder Pedal um Pedal.

"Bewusst gestaltete Landschaften, die die Muster und Beziehungen in der Natur imitieren und dabei eine Fülle von Nahrungsmitteln, Fasern und Energie für lokale Bedürfnisse bereitstellen."

– Permaculture Principles & Pathways beyond Sustainability“ 2002, David Holmgren –

Permakultur ist eine Entwurfsmethode, ein Konzept für nachhaltiges Leben. Es ist ein ganzheitlicher Ansatz, dessen Grundidee in den 1970er Jahre in Australien entstanden ist. Das grundlegende Prinzip der Permakultur ist die Herstellung möglichst vieler nützlicher Verbindungen (Win-Win Situationen) zwischen verschiedenen Elementen (Menschen, Pflanzen, Tiere) eines Systems. Alle vorhandenen Ressourcen und entstehenden Bedürfnisse sollen so kombiniert werden, dass ein sich selbst regulierendes System in anhaltendem Gleichgewicht entsteht. Zentral ist dabei ein Ethikverständnis, welches mit folgenden Begriffen zusammengefasst werden kann – Earth Care, People Care, Fair share.

Permakultur kurz erklärt